Mus kartenspiel

mus kartenspiel

Mus (Kartenspiel) Mus ist ein traditionelles Kartenspiel baskischen Ursprungs, das vornehmlich in. Mus (Kartenspiel) Mus ist ein traditionelles Kartenspiel baskischen Ursprungs, das vornehmlich in. Mus ist ein traditionelles Kartenspiel baskischen Ursprungs, das vornehmlich in Spanien und in Frankreich (dort fand die erste Weltmeisterschaft in statt). Einen Satz gewinnt das Team, dem es gelingt, 30 Punkte zu erreichen, die man durch gewonnene Wetten und zusätzlich durch bestimmte Kartenkombinationen erhält. Bei vollständiger Gleichheit der Kartenkombination gewinnt derjenige, der in Spielreihenfolge vor dem anderen sitzt. Alles halb so wild! Ausdrücklich erlaubt ist, wie etwa auch beim Watten , bei Mus der Gebrauch bestimmter festgelegter Geheimzeichen, um dem Team-Partner zu signalisieren, welche Karten man auf der Hand hat. Sollte kein Spieler über 30 Punkte haben wird die Punktewette ausgetragen. Die Auktion ist beendet und Sie waren Höchstbietender. mus kartenspiel Denken Sie an die Rangfolge der Karten s. Nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren wegen verschluckbarer Kleinteile. Punkte" oder warten "Ich warte". Benötigt der Spieler diese Tipps nicht, so klickt er sie mit dem grünen X am rechten oberen Rand des Hilfe-Kästchens weg. Die Spieler können nun versuchen, ihre Kartenhand durch Tauschen zu verbessern - falls alle vier Spieler es wünschen. Es wird mit einem spanischen Kartenset bestehend aus 40 Karten gespielt. Es gewinnt der Spieler für sein Team , der den besten Kartenwert besitzt. Bei der Paarwette werden die Begleitkarten nicht gezählt. Passt Spieler B "Ich passe" , dann steigt er aus dieser Wette aus und darf bei dieser Wette nicht mehr mitbieten. Die vier aufeinanderfolgenden Wetten sind: Dieser Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden. Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mus Kartenspiel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.

Mus kartenspiel Video

Printerstudio: Tutorial zum erstellen eines eigenen Decks

Nejas

0 Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *